Coronavirus Info XI

Handhabung des Mund-Nasenschutzes:

In meiner Ordination ab sofort folgende Regeln:

Wir ersuchen die Eltern um  Tragen des Mund-Nasen-Schutzes

und

um striktes Einhalten der telefonischen Ankündigung
und Eintreten in die Ordination nur nach Aufforderung bei folgenden Symptomen:

Fieber

Husten – Kurzatmigkeit , Halsweh

Durchfall

Gestörte Geschmacksempfindung

 

Kontakt mit anderen kranken Personen

Gemeinsamer Aufenthalt mit anderen Personen in beengten Räumen

 

Rückkehr nach Auslandsaufenthalt – 

  1. B. Urlaub (Ost- und Westbalkan) auch im Rahmen von Familienbesuchen

 

Bei Vorsorgeuntersuchungen, MKP-Untersuchungen, Impfungen ,
Besprechungen mit gesunden bzw. infektfreien Kindern und Eltern/Begleitpersonen verzichte ich auf das Tragen des Mund-Nasenschutzes bei der Anamnese und bei der Besprechung/Beratung, da wir hier ausreichend Abstand halten können!
Bei der klinischen Untersuchung trage ich einen Mund-Nasen-Schutz.
Wenn ihrerseits eine Verunsicherung besteht und  sie den Gebrauch einer Gesichtsmaske meinerseits wünschen, bitte diesen Wunsch bei der Anmeldung deponieren.

Im Falle eines Kontakts mit COVID19 positiven Patienten bleibt es weiterhin dabei, dass solche Patienten nicht in die Ordination kommen sollen, sondern bitte Kontakt zur Hotline 1450 oder 0800 555 621 aufnehmen.
Wenn erst in der Ordination der Verdacht auf eine COVID19 Infektion gestellt wird, dann Ankündigung zur Testung über 141!

 

Wir ersuchen die Termine pünktlich einzuhalten, sodass Wartezeiten kurz gehalten und die Wartebereiche genau zugeteilt werden können.
Das längere Aufhalten oder Warten im Rezeptionsbereich ist nicht gestattet!

 

Bringen sie bitte auch weiterhin keine Begleitpersonen (z.B. Großeltern) zur Untersuchung mit!

 

Althofen, 15.7.2020

Dr. Martin Rupitz und Team

 

Schreibe einen Kommentar